Home | PolitikVorträge | Artikel | Persönliches | Vom Brot Allein | Vardaphoto | Rezepte | Andre Brutmann | Kontakt 
  Korrespondent im Gefängnis

Rimonim Gefängnis, 1. Juli 2004

Der Gefängniswärter öffnet die Stahlklappe in Kniehöhe. Durch sie wird den Gefangenen das Essen gereicht, ohne die tonnenschwere Stahltür öffnen zu müssen. Der Wärter und der Gefangene bücken sich tief und reichen sich die Hand. Erst wieder aufgerichtet können sie das Gespräch freundschaftlich lachend durch das Gitterfenster fortsetzen.

Hamis Madschid, 46, ist Veteran im Rimonim-Gefängnis, dem Flaggschiff israelischer Haftanstalten. Der Gefängnisdienst bewacht mit fast 5000 Angestellten genau 15.620 Gefangene in 24 Anstalten. Die Zahl der Palästinenser in den Hochsicherheitsflügeln ist seit Ausbruch der Intifada von 802 auf über 4000 angestiegen. "Wir haben 477 Lebenslängliche. Die sitzen insgesamt 1694 Lebenslang-Strafen ab, darunter eine Frau mit 40facher lebenslanger Strafe", sagt Ian, der Sprecher des Gefängnisdienstes. "Wir wollen uns dem Publikum öffnen", sagt Ian im Tonfall eines PR-Fachmanns. Sein "Produkt" halte jedem Vergleich stand, behauptete der weitgereiste Ian nach Besuchen in amerikanischen und irischen Gefängnissen, "wo die Insassen ihre Notdurft in Eimern machen, ohne Abschirmung. Bei uns haben sie separate Nasszellen mit Dusche."

In Israel halten noch andere Behörden Gefangene. Der Geheimdienst hat seine eigenen berüchtigten Verhörzentren. Die Armee hält tausende Palästinenser in Zeltstädten. Die Polizei verfügt zudem über verdreckte Zellen für Untersuchungshäftlinge, etwa im "Muskabije", einem Pilgerhospiz aus Zarenzeiten in Jerusalem, wo der britische Journalist und Vanunu-Freund Peter Houman Exkremente an den Wänden entdeckte. Seit einem Monat steht auf Weisung des Ministers für innere Sicherheit, Zachi Hanegbi, jedem Gefangenen ein Bett zu. Der Gefängnissprecher gesteht, dass immer noch Gefangene auf dem Fußboden schlafen wegen der Masse der Neuzugänge seit der Intifada. "Aber wir bauen ständig neue Gefängnisse. Die Alten, aus der britischen Mandatszeit in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, werden renoviert." Über Ratten, von denen die israelische Presse berichtet und entrüsteten Klagen von Richtern, "Erststräflinge lieber unter Hausarrest zu stellen, anstatt sie ins Gefängnisse unter menschenunwürdigen Bedingungen zu schicken" verliert Ian kein Wort.

Die Tour geht durch blitzsaubere kameraüberwachte Korridore und Schleusen mit schweren vergitterten Toren zu den Gefangenen. "Im Gegensatz zu den Amerikanern dürfen wir keine intrakörperliche Untersuchungen machen", sagt Ian und schärft den Journalisten ein, sich keinesfalls weniger als anderthalb Metern den Zellen der Terroristen zu nähern. "Die verschlucken Kassiber in winzigen Kapseln und sogar Einzelteile von Handys. Sonst in der Welt lassen die Terroristen von ihrem Tun ab, sowie sie im Gefängnis sitzen. Wir haben hier komplette Befehlszentralen hinter Gittern sitzen." Verwandte und sogar Anwälte schmuggeln geheime Nachrichten heraus, darunter: "Ich werde Dir eine Sprengstoffjacke organisieren" oder "Du wirst ein vielgeachteter Märtyrer werden".

Die Kommandantin des Hochsicherheitstrakts ist eine bildhübsche junge Israeli, wie viele weitere Wächterinnen in Rimonim Gefängnis. "Die lebenslänglichen Terroristen haben nichts zu verlieren. Die übrigen erkennen den Staat Israel nicht an", erklärt sie. "Die palästinensischen Gefangenen reden aus Prinzip nicht mit uns. Wir halten sie deshalb gemäß ihrer politischen Zugehörigkeit zur Fatach, Hamas oder anderen Gruppen zusammen. Einer ist Sprecher der Gruppe und nur über ihn halten wir Kontakt mit den übrigen Gefangenen." Die Journalisten nähern sich doch den vergitterten Zellen.

Zu Hamis dürfen sie sogar in die Zelle. "Ich bin hier seit der ersten Intifada. Mit dreißig wurde ich wegen illegalem Besitz von Waffen verdonnert. Geschossen haben die Anderen unserer Kämpferzelle", erzählt Hamis in perfektem Hebräisch, ein Mitglied der Hamas. Heute ist er 46 und studiert per Fernstudium "politische Wissenschaften". Seine fast erwachsenen Söhne hat er seit drei Jahren nicht mehr gesehen. "Die Armee verbietet ihnen, den Gazastreifen zu verlassen." Er hat noch drei Jahre abzusitzen. Seinen fünfzigsten Geburtstag will er bei seiner Familie feiern. "Ich sehne mich nach Gaza."

Hamis pflegt offenbar freundschaftliche Beziehungen mit seinen israelischen Wächtern. "Unter Ministerpräsident Barak, als Abu Dis übergeben werden sollte, wäre ich fast freigekommen. Ich stand auf der Liste", sagt er traurig. Just an dem Morgen, wo Israels Kabinett die Übergabe von Abu Dis an Arafats Autonomiebehörde beschließen wollte, im Mai 2000, kam es zu tödlichen Angriffen auf israelische Soldaten, sodass die geplanten "Gesten" vor dem gescheiterten Gipfel von Camp David, eine Amnestie für Gefangene und ein weiterer israelischer Rückzug, abgesagt wurden.

"Thank you", ruft Ian. Die Tour ist beendet. Ein Gefängniswärter schlägt vor, die Journalisten zum Appell antreten zu lassen, um sie abzuzählen, ehe sie die Mauern und die von Kampfhunden bewachten Stacheldrahtverhaue wieder verlassen. Vom hochmodernen Rimonim Gefängnis, das leicht in ein Fünf-Sterne-Hotel umfunktioniert werden könnte, geht es vorbei an der finster wirkenden Festung aus der Briten-Zeit. Chaotisch, wie die Israelis trotz guter Vorsätze sein können, verlassen die Presseleute das Gefängnis, ohne abgezählt zu werden und ohne sich noch einmal auszuweisen.

 

Google
 
Copyright © 2006 Ulrich W. Sahm. All rights reserved. Designed by TemplateYes | Impressum